Praktische Informationen von A bis Z

Anmeldung

Eine Anmeldung ist jederzeit, auch während des Jahres möglich.

Die Anmeldung ist  über das Bürgerportal der Stadt Auerbach möglich.
https://www.buergerserviceportal.de/bayern/auerbachopf/bsp_kita_anmeldung

Baumkontrolle

Die regelmäßige Baumkontrolle für den Kernbereich des Kindergartens zu Ast- oder Baumabbrüchen wird mindestens zweimal jährlich sowie nach besonderen Wetterereignissen durchgeführt. Ergebnisse und Unregelmäßigkeiten werden umgehend der Forstabteilung Auerbach übermittelt.

Besucherkinder

Besucherkinder ohne Eltern sind im Waldkindergarten nicht zugelassen.

Datenschutz

Die Daten der Eltern und Kinder bleiben beim Träger und werden nur für Zwecke des Waldkindergartens genutzt. Im Rahmen des Betreuungsvertrages erhalten die Eltern ein Formular zur Erteilung der Fotoerlaubnis.

Elternbefragung

Der Waldkindergarten Auerbach begreift sich als lebendiger Organismus. Einmal jährlich findet eine Elternbefragung unter Zuhilfenahme eines Fragebogens statt. Dieser wird ausgewertet und für die Eltern veröffentlicht.

Geburtstage

Die Geburtstage der Kinder sind Feste, die wir gerne feiern wollen. Hierzu kann das jeweilige Kind, wenn es möchte, einen für den Morgenkreis geeigneten trockenen, portionierten Kuchen oder belegte Brote in einer fest verschließbaren Dose mitbringen.

Informationsveranstaltung

Für alle interessierten Eltern ist angedacht, einmal jährlich eine Informationsveranstaltung über den Waldkindergarten anzubieten.

Mahlzeiten

Es finden zwei gemeinsame Brotzeiten gegen 09:00 und 12:00 Uhr statt. Diese wird von den Eltern mitgegeben und sollte in umweltfreundlichen Mehrwegdosen und Trinkflaschen verpackt sein. Im Sommer empfehlen wir, den Kindern aufgrund der Wespen und Bienen keine Fruchtsäfte oder gesüßten Getränke mitzugeben, im Winter kein geschnittenes Obst und Gemüse, denn dieses kann gefrieren. Für die benötigten Kalorien empfehlen sich in der Kälte besser Nüsse oder Trockenobst.

Notfallmaßnahmen und Ausrüstung

Im Waldhandy sind alle Notfallnummern und die Giftnotrufzentrale eingespeichert. Die Erzieher sind immer mindestens zu zweit im Wald unterwegs. Bei der Rettungsleitstelle ist eine Anfahrtsbeschreibung und der entsprechende Notfallpunkt hinterlegt, außerdem hat eine Begehung mit der örtlichen Brandinspektion stattgefunden. Dementsprechend wird im Winter der Schotterweg geräumt und ist ganzjährig für Rettungskräfte befahrbar.

Zur Ausrüstung des Bauwagens gehören ein erweiterter Erste-Hilfe-Koffer und Wärmedecken. Das pädagogische Personal hat an Weiterbildungen zu den Themen Erste-Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Baumbeschau, Giftpflanzen und Pilze teilgenommen.

Notunterkunft

Gemeindezentrum / Feuerwehrhaus in Welluck

Schnupperkinder

Gerne können Eltern und ihr Kind nach Absprache einen Tag im Waldkindergarten mit der Kindergartengruppe verbringen und diesen kennenlernen. Des Weiteren empfehlen wir, die neuen Kinder an der Waldspielgruppe teilnehmen zu lassen, um so den Wald, das Gelände und die Tagesstruktur kennenzulernen.

Spielzeug

Pro Kind darf ein Entdeckerspielzeug (Schaufel, Fernglas, Lupe oder ähnliches) oder ein kleines Kuscheltier mit in den Wald gebracht werden. Das Kind ist den ganzen Tag über für sein Spielzeug verantwortlich.

Toilette

Bei Wanderungen führen die Erzieher einen Spaten zum Vergraben der Notdurft mit. Für die Verrichtung der Notdurft am Waldplatz gibt es einen ausgewiesenen Bereich. Außerdem ist ein Kompostklo aufgebaut. Hier werden anstelle einer Klospülung oder Chemikalien Sägespäne verwendet. Für diese mobile Variante wurde ein entsprechender Ort am Rande des Waldplatzes gefunden. Es wird außerhalb der Öffnungszeiten mit einem Schloss abgeschlossen werden, damit es zu keiner Verunreinigung durch Dritte kommt.

Unwetter

In Absprache mit dem zuständigen Förster darf bei extremen Wetterbedingungen wie Schneebruch oder Unwetter der Wald nicht betreten werden. Solche Wetterlagen lassen sich meist am Abend zuvor vorhersagen; die Eltern werden durch eine SMS-Kette, WhatsApp oder E-Mail durch die Kindergartenleitung rechtzeitig davon in Kenntnis gesetzt. Dem Waldkindergarten steht wie oben beschrieben eine Notunterkunft zur Verfügung. Sollte einmal im Laufe eines Kindergartentages eine Evakuierung notwendig werden, so würde diese mit einem Evakuierungsplan durch LearningCampus erfolgen.

Verantwortungsbereiche

Gelände Auerbach: Stadt Auerbach

Zuständiger Förster: Matthias Ochs

Bauwägen: Eigentum des Trägers

Waldspielgruppe

Parallel zum Waldkindergarten gibt es eine Waldspielgruppe. Als Angebot der LearningCampus gGmbH ist diese Teil der Eingewöhnungsphase der Kinder in den Waldkindergarten. Die Teilnahme an der Spielgruppe ist freiwillig und für Kinder im Alter von ca. 2 bis 5 Jahren konzipiert. Das bewusste Wahrnehmen der Natur mit allen Sinnen und das gemeinsame freie Spiel stehen dabei im Fokus. In Anwesenheit eines Elternteils erkunden die Kinder innerhalb von sechs wöchentlichen Treffen den Wald und das umliegende Gelände.

Wasserversorgung

Ein voller Wasserkanister mit Trinkwasser wird täglich frisch vom Träger bereitgestellt. Ebenso wird wöchentlich der Müll von Seiten des Trägers entsorgt. Die Familien werden angehalten, so viel wie möglich in wiederverwendbarem Material zu verpacken. Sowohl am Waldplatz als auch bei der Wanderung wird es einen Kanister mit Wasser zum Händewaschen geben. Die Kinder haben in ihrem Rucksack ihr eigenes kleines Handtuch, welches täglich durch die Eltern gewechselt werden sollte. Es wird Lavaerde als biologisch abbaubare Seife verwendet.

Wickelkinder

Es ist nicht notwendig, dass die Kinder im Waldkindergarten trocken sind. Im Bauwagen wird es einen Wickelplatz geben und es ist selbstverständlich, dass die Kinder regelmäßig gewickelt werden. Im Winter ist es sogar besser für die Kleinen, eine Windel anzuhaben. Die Eltern geben Windeln und Feuchttücher mit.

Zufahrt

Das Gelände ist über einen breiten Schotterweg ganzjährig für Rettungskräfte zu erreichen. Die Kinder können diesen Weg nehmen oder einen kleinen Wanderweg durch das Gelände. Die Zufahrt zum Waldplatz mit dem Auto ist den Eltern nicht gestattet.